Flughafen Hahn: CDU und Freie Wähler bringen Antrag in Kreistag!

Geschrieben von Axel Gauer. Veröffentlicht in CDU Gemeindeverband Kirchberg 2016

Kreistag soll Appell an die Landesregierung richten – Fliegerische Nutzung des Flughafens soll dauerhaft sichergestellt werden

Die Fraktionen von CDU und Freien Wählern bringen einen gemeinsamen Antrag in den Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises ein. Darin steht die Forderung nach einer weiteren fliegerischen Nutzung des Flughafens Hahn im Mittelpunkt. Wörtlich heißt es: „Die Landesregierung möge alles dafür tun, bei dem laufenden Verkaufsprozess darauf hinzuwirken, dass der Flugbetrieb auch in Zukunft dauerhaft sichergestellt ist. Gegebenenfalls ist der Verkaufs- bzw. Verhandlungsprozess zu verlängern.“

Nachdem Hunderte Hunsrücker Bürger in Mainz für den Erhalt und eine weitere fliegerische Nutzung des Flughafens Hahn demonstriert haben, ist aus Sicht der Kreistagsfraktionen von CDU und Freie Wähler wichtig, dass der Kreistag klar Position bezieht. Dabei setzen die Fraktionssprecher, Wolfgang Wagner (CDU) und Stefan Wickert (Freie Wähler) auch auf die Unterstützung aller Fraktionen im Kreistag. „Denn gerade ein klares Zeichen aus der Region ist wichtig“, betonen die Fraktionschefs. Hintergrund der Initiative sind verschiedenen Veröffentlichungen in den letzten Monaten zum Verkaufsprozess des Flughafens Hahn. Demnach bestehe in der Bevölkerung und auch bei den politisch Verantwortlichen in der Region die Sorge, dass am Ende ein Investor den Vorrang erhält, der den Flugbetrieb möglicherweise in der bekannten Intension nicht weiterführen würde. „Diese Vorstellung ist so nicht akzeptabel, da zahlreiche Betriebe und Arbeitsplätze vom Flugbetrieb abhängig sind“, begründen Wagner und Wickert.

CDU und Freie Wähler begründen ihren Appell allen voran mit drei maßgeblichen Argumenten. Die beiden Kreistagsfraktionen sprechen mit Bezug auf die Funktion als Verkehrsflughafen für den Standort von einem „einzigartigen Alleinstellungsmerkmal, das neben der straßenverkehrlichen Anbindung ein besonderes Interesse für ansiedlungswillige, insbesondere flugaffine Unternehmen weckt“. Gleichzeitig wird auf die zahlreichen Unternehmen am und um den Hahn verwiesen, die sich gerade aufgrund des Flugbetriebs angesiedelt haben und deren Bestand auch vom Flugbetrieb abhängig sind, sodass die damit verbundenen Arbeitsplätze gefährdet sind. Und nicht zuletzt verweisen die Fraktionen von CDU und Freie Wähler in der Resolution auch auf die Ortsgemeinden rund um den Flughafen Hahn, die in den letzten Jahren auf den Bestand des Flughafens vertraut und große kommunale Investitionen sowie Entscheidungen am Weiterbetrieb der fliegerischen Nutzung ausgerichtet haben. „Ohne die Flughafenfunktion verliert der Standort seine Attraktivität. Bei einer Umwandlung des Flughafens in ein reines Gewerbegebiet sind Steuergelder und Hunderte Arbeitsplätze in Gefahr. Für uns ist daher klar, dass wir uns mit Nachdruck für die weitere fliegerische Nutzung des Flughafens einsetzen werden“, machen Wolfgang Wagner und Stefan Wickert deutlich.